Tolle Kulisse in Braunlage

Eishockey: Die Grizzlys verlieren den Test gegen Köln, gewinnen aber gegen die Kassel Huskies

Brent Aubin konnte sich in beiden Testspielen der Grizzlys in die Torschützenliste eintragen. Fotos: Sebastian Priebe/regios24

Wolfsburg (jk). Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg musste sich in seinem „Heimspiel“ in Braunlage den Kölner Haien mit 2:4 (1:3, 0:0, 1:1) geschlagen geben.

1800 Zuschauer waren ins Eisstadion am Wurmberg gekommen und bildeten eine tolle Kulisse.
Einen weiteren Test beim Kooperationspartner Kassel Huskies gewannen die Grizzlys dagegen vor 3100 Zuschauern bei den Nordhessen mit 4:2 (2:0, 0:0, 2:2).
Die Treffer für die Mannschaft von Trainer Pekka Tirkkonen erzielten Sebastian Furchner, Brent Aubin, Wade Bergman und Kris Foucault.

Das Spiel gegen DEL-Kontrahent Köln begann für die Grizzlys und ihre vielen mitgereisten Fans bestens.
Brent Aubin brachte den dreifachen Vizemeister nach fünf Minuten in Führung.
Die Haie drehten die Partie jedoch binnen weniger Minuten noch im ersten Drittel.
Durch Treffer von Felix Schütz (2) und Ryan Jones nahmen die Rheinländer eine 3:1-Führung mit in die erste Pause.

Dieser Vorsprung der Haie hatte auch nach dem zweiten Abschnitt Bestand, obwohl die Grizzlys wie auch Köln einige gute Torgelegenheiten besaßen. Im letzten Drittel brachte Wade Bergman die Wolfsburger im Powerplay auf 2:3 heran.
Kurz darauf bestrafte Tobias Viklund zwei Strafen der Grizzlys mit dem Tor zum 2:4-Endstand.

Torfolge: 1:0 (5.) Aubin (Fauser, 5:4), 1:1 (11.) Schütz (Pinizzotto, 5:4), 1:2 (11.) Schütz, 1:3 (15.) Jones (Dumont, 5:4), 2:3 (41.) Bergman (Albert, 5:4), 2:4 (50.) Viklund (Genoway, 5:3).

In Kassel gingen die Grizzlys in den ersten 20 Minuten mit gutem Tempo zur Sache und drängten die Gastgeber ins eigene Drittel. Sebastian Furchner (1.) fälschte einen Schuss von Wade Bergman früh zum 1:0 ins Tor ab.
In der 16. Minute staubte Brent Aubin zum 2:0 ab.

Weitere Tore fielen erst im Schlussdrittel.
Die bis dato sehr disziplinierten Grizzlys kassierten bei Drei gegen Fünf das erste Gegentor durch Richie Müller (49.).
Kurz darauf fiel das 2:2. Wieder war der dreifache Vizemeister in Unterzahl, erneut schlug die Scheibe ein (51.).
Die Grizzlys zeigten indes eine Reaktion: Wade Bergman (56.) drosch die Scheibe zur 3:2-Führung ins Tor.
Kris Foucault (59.) markierte wenig später den 4:2-Endstand.

Torfolge: 0:1 (1.) Furchner (Bergman), 0:2 (16.) Aubin (Foucault), 1:2 (49.) Müller (5:3), 2:2 (51.) Carciola (5:4), 2:3 (56.) Bergman (Elkins, Foucault 5:4), 2:4 (59.) Foucault (Karachun).

^