Druck vom Kessel genommen

Fußball-Bundesliga: Der VfL beendet mit dem 3:0-Sieg in Düsseldorf seine Negativserie

Das 2:0 von Josip Brekalo (rechts) nach Vorarbeit von Wout Weghorst brachte gegen Düsseldorf die Vorentscheidung für die „Wölfe“. Foto: regios24/Darius Simka

Jörg Kleinert
Wolfsburg. In einem an Höhepunkten armen Spiel setzte sich der VfL Wolfsburg am neunten Spieltag der Fußball-Bundesliga bei Schlusslicht Fortuna Düsseldorf mit 3:0 (1:0) durch, beendete damit seine sechs Partien andauernde Sieglos-Serie und verbesserte sich in der Tabelle auf Platz neun. Bei Liga-Neuling Düsseldorf herrscht dagegen nach dem ersten Saisonviertel bereits Alarmstufe rot.

Der VfL gewann somit genauso viele Spiele (drei) wie in der kompletten Hinrunde der Vorsaison, Düsseldorf dagegen kassierte die fünfte Niederlage in Folge. Das hatte es für die Rheinländer innerhalb einer Bundesliga-Saison zuletzt in den letzten fünf Spielen der Abstiegssaison 2012/2013 gegeben. Für Fortuna-Coach Friedhelm Funkel wird es nach der vierten Heimniederlage in dieser Saison ungemütlich.

Wout Weghorst brachte den VfL, der in Pflichtspielen noch nie gegen Düsseldorf verloren hat, mit seinem vierten Saisontreffer in Führung. Der Niederländer verwandelte einen etwas umstrittenen Handelfmeter (41.), nachdem Rouwen Hennings den Ball nach einem William-Freistoß an den Ellenbogen bekomme hatte. Josip Brekalo (73.) und Daniel Ginczek (80.) stockten das Ergebnis für die „Wölfe“ in der Schlussphase auf.

Im Gegensatz zu der bitteren 1:7-Lehrstunde eine Woche zuvor in Frankfurt präsentierte sich die Fortuna zunächst stark verbessert und hielt gegen die „Wölfe“ gut mit. Die Hausherren offenbarten vor rund 38 000 Zuschauern aber erneut viele Unzulänglichkeiten in der Offensive. Hennings und Dodi Lukebakio ließen Fortuna-Chancen ungenutzt. Auf der Gegenseite prüfte zunächst Weghorst früh Düsseldorfs Schlussmann Michael Rensing, ehe der Ball nach einem Distanzschuss von Maximilian Arnold den Außenpfosten touchierte (22.).

Nach dem Seitenwechsel setzte Düsseldorf in der kampfbetonten Begegnung alles auf eine Karte, wie schon in Durchgang eins mangelte es der Funkel-Elf im gegnerischen Strafraum aber an Durchschlagskraft. Der VfL blieb cool und bei Kontern gefährlich. Weghorst, Arnold und Tisserand vergaben aber gute Möglichkeiten, ehe Brekalo und Ginczek Fortuna den K.o. versetzten. Mann des Spiels war schließlich der Wolfsburger Weghorst. Der 24-Jährige übernahm erstmals in der Bundesliga die Verantwortung bei einem Strafstoß. Er war an insgesamt sieben der 18 Wolfsburger Torschüsse beteiligt. Der Niederländer glänzte auch als Vorlagengeber, Brekalo profitierte beim 2:0 von Weghorsts Übersicht.

„Wir haben im richtigen Moment das Tor gemacht, dann folgte ein sehr, sehr gutes 2:0 – danach haben wir viel Sicherheit ausgestrahlt“, sagte VfL-Trainer Bruno Labbadia. „Alles in allem war es für uns ein guter Sieg, der meiner Mannschaft in ihrer Entwicklung helfen wird.“

Am kommenden Samstag ist der Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund zu Gast in der Volkswagen Arena. Die Partie wird um 15.30 Uhr angepfiffen. Bei Redaktionsschluss noch nicht beendet war das DFB-Pokalspiel der „Wölfe“ am Dienstagabend bei Hannover 96.

^